Protein-Eis für Sommersportler: Healthy Temptation?

Eis mit Früchten

Bild: Pixabay, CCO

Proteinshakes sind für viele Sportler nach dem Training nicht wegzudenken. Für die sommerlich warmen Monate werden nun jene, die sich trotz der Hitze sportlich betätigen, mit der neusten Kreation aus dem Tiefkühlfach belohnt: Protein-Eis. Die bESSERwisser haben sich den neuesten Fitness-Foodtrend angesehen und zu Proteinshakes und -eis recherchiert.

Protein-Eis – ein neuer Hype

Für all jene, die in den heißen Sommermonaten freiwillig schwitzen und Sport betreiben, findet sich sowohl in Fitnesscentern als auch in Supermärkten eine neue kühlende Belohnung: das Protein-Eis. Obwohl das Angebot an Proteinshakes in Hinblick auf Geschmacksrichtungen und Eiweißquellen seit Jahren unaufhörlich wächst, so schmecken diese im Sommer doch wenig erfrischend. Auf Eis wiederum verzichten viele Sportler in den Sommermonaten, weil es zu kalorienreich ist. Höchste Zeit also für eine Alternative, dachten sich einige Eis-Produzenten, und entwickelten das Protein-Eis. Somit müssen Athleten an warmen Tagen nicht mehr auf eine leckere Erfrischung verzichten.

Woraus besteht Protein-Eis?

Laut Herstellern enthält Protein-Eis wenig Zucker, aber viel Protein und Geschmack. Es wird damit geworben, dass Protein-Eis fünfmal weniger Zucker enthält als herkömmliches Eis und zusätzlich noch deutlich fettärmer ist. Gleichzeitig soll es fünfmal so viel Protein (Eiweiß) enthalten. Wer einen genauen Blick auf den Proteingehalt wirft, erkennt jedoch rasch ein Manko: Verglichen mit Proteinshakes ist der Proteingehalt beim Protein-Eis deutlich geringer. Eiweißshakes weisen pro 100 Milliliter etwa 30 bis 40 Gramm Protein auf [1]. Beim Protein-Eis sind es mit rund 10 Gramm pro 100 Milliliter deutlich weniger. Neben verschiedenen Milchbestandteilen sowie Emulgatoren und Stabilisatoren enthält Protein-Eis außerdem meist Xylit. Dieser Zuckerersatzstoff wird vom Menschen unterschiedlich gut verstoffwechselt, und bei manchen können schon geringe Mengen abführend wirken.

Wie viel Eiweiß braucht der Körper?

Produkte wie Protein-Eis werfen die generelle Frage nach dem Proteinbedarf des menschlichen Körpers auf. Da Eiweiß als Grundbaustein für Zellen und Gewebe dient und unterschiedlichste Funktionen im Körper erfüllt, ist es für jeden von uns wichtig. Sportler jedoch sollten mehr Protein zu sich nehmen: Dies ist nicht nur auf den erhöhten Energiebedarf beim Sport zurückzuführen, Proteine sind auch essentiell für die Erhaltung und Bildung von Muskelmasse.

Allgemein wird empfohlen, für jedes Kilogramm Körpergewicht täglich etwa 0,8 Gramm Eiweiß zu sich zu nehmen. Treibt man regelmäßig Sport, erhöht sich der Eiweißbedarf auf bis zu 1,5 Gramm Protein pro Kilogramm Körpergewicht. Grundsätzlich reicht eine abwechslungsreiche Ernährung aus, um den Körper mit ausreichend Eiweiß zu versorgen. Athleten, die auf deutlich mehr Eiweiß angewiesen sind, können den Bedarf mit dem Griff zum Proteinshake decken. Wichtig ist hier jedoch auch, dass dem Körper nicht zu viel Eiweiß zugeführt wird, da das die Nieren schädigen kann. Erwähnenswert ist, dass sich nicht jeder Proteinshake gleichermaßen dazu eignet, den Muskelaufbau und die Körperfunktionen zu unterstützen. Vor allem die so genannte biologische Wertigkeit spielt hier eine wichtige Rolle: Sie gibt Auskunft darüber, wie viel körpereigenes Eiweiß der Körper aus dem zugeführten Protein bilden kann, das heißt wie gut die Proteinquelle vom Körper verwertet werden kann. Pflanzliche Eiweißquellen wie Erbseneiweis sind nicht nur für Veganer eine Option, sie liefern auch wertvolle Stoffe wie Eisen, die Sportler gut gebrauchen können. [2,3,4. 5]

Fazit

Bei Protein-Eis handelt es sich um ein Trend-Produkt, das zwar keine große Wirkung hat, für den Körper aber auch nicht schädlich ist. Die darin enthaltenen Proteinmengen sind gering, und die Proteinquellen – wie beispielsweise Milchprodukte – sind meist nicht optimal. Auch werden im Gegensatz zu vielen Proteinshakes beim Protein-Eis keine Zusatzstoffe wie Eisen mitgeliefert. Wer seinem Körper wirklich etwas Gutes tun will, setzt hier lieber auf Proteinshakes aus pflanzlichen Proteinquellen. Da Protein-Eis aber weder viel Fett noch viel Zucker enthält, schadet es nicht beim Abnehmen. Wem es also schmeckt, der kann ohne schlechtes Gewissendieser kühlen Versuchung nachgehen!

Referenzen:

[1] Eiweißshakes im Test, abgerufen am 27.08.2019

[2] Protein: Das müssen Sportler über Eiweiß wissen, abgerufen am 27.08.2019

[3] Protein-Eis als coole Alternative zum Eiweißshake, abgerufen am 27.08.2019

[4] Biologische Wertigkeit, abgerufen am 27.08.2019

[5] Überblick über die Wirkungsweisen der Eiweißquellen, abgerufen am 27.08.2019

 

(62 Mal angesehen, davon 16 Mal heute)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


CAPTCHA-Bild
Bild neu laden