Bestimmte gehäusetragende Einzeller können bis zu 14 Zentimeter groß werden. Gemeinsam mit einem internationalen Team fanden Forschende des Naturhistorischen Museums Wien nun heraus, warum diese übel riechen.
Nach den berühmten Kreuzungsversuchen von Gregor Mendel mit Erbsen lebte die Tradition der Pflanzenforschung weiter. Auch heute noch wird Pflanzenforschung betrieben - hier ein aktuelles Beispiel aus Wien.
Mikroorganismen sind für die Struktur und Fruchtbarkeit des Bodens verantwortlich und spielen auch eine wichtige Rolle im globalen Kohlenstoffkreislauf. Die Bodenökologie untersucht die Kleinstlebewesen im Boden.
WissenschaftlerInnen haben in den Tiefen der Erdkruste einen Wurm entdeckt, der für dortige Verhältnisse einen Riesen darstellt.
Bionik und Biomikikry nutzen Konzepte aus der Natur für technische Anwendungen und Lösungsstrategien, die unter anderem für Oberflächendsign, Flugzeugkonstruktion, Bau und Architektur eingesetzt werden.
ForscherInnen der Vetmeduni Wien untersuchten die Zusammensetzung des Winterspecks skandinavischer Braunbären und fanden heraus, dass mehrfach ungesättigte Fettsäuren beim Energie Sparen in der kalten Jahreszeit eine wichtige Rolle spielen.
ForscherInnen der Veterinärmedizinischen Universität Wien haben herausgefunden, dass dominante männliche Hausmäuse eine intensivere Duftnote als ihre untergeordneten Artgenossen verbreiten.
Eine englische Studie hat Kaninchen bescheinigt, dass sie zwischen DNA-reichem und DNA-armem Futter unterscheiden können. Haben uns die Langohren etwas voraus?
ForscherInnen präsentieren eine neue Erklärung zum Entstehen der seltenen grünen Eisberge in der Antarktis. Demnach soll Eisen aus dem Meerwasser für deren auffällige Färbung verantwortlich sein.
Der Erhalt der Biodiversität auf unserem Planeten ist äußerst wichtig. Warum das so ist, was man unter Biodiversität genau versteht und wie es um die Biodiversität in Österreich steht, wird hier erklärt.